-4.8 C
Frankfurt (Oder)
Mittwoch, 8. Februar 2023

WELT zeigt Doku über Shoa-Überlebende Éva Fahidi / „Die Zeugin – Wie Éva Fahidi den Holocaust überlebte“ am Freitag, den 27. Januar 2023, um 20.05 Uhr in Deutscher Erstausstrahlung

Top Neuigkeiten

Berlin (ots) –

WELT zeigt anlässlich des Tages des Gedenkens an die Opfer des Nationalsozialismus am Freitag, den 27. Januar 2023, um 20.05 Uhr die Dokumentation „Die Zeugin – Wie Éva Fahidi den Holocaust überlebte“.

Éva Puztai Fahidi ist eine der letzten noch lebenden Zeuginnen der Shoa. Sie wurde 1925 in Debrecen geboren und wuchs dort in einer großen jüdischen Familie auf. Ihre Eltern konvertierten in den 30er Jahren zum Katholizismus. 1944 deportieren die Nazis eine halbe Million von Menschen aus Ungarn in das Vernichtungslager Auschwitz-Birkenau. Eva überlebt als einzige, ihre Mutter und ihre Schwester werden noch am Tag der Ankunft in den Gaskammern ermordet. Sie selbst entkommt nur knapp dem grausamen SS-Arzt Josef Mengele.

Seit 2018 verbindet Éva Fahidi eine Freundschaft mit Jennifer Wilton, Chefredakteurin von DIE WELT. Gemeinsam mit dem Bariton Benjamin Apel organisieren die beiden seit 2021 Liederabende über ihr Leben, treten damit u.a. in Berlin, London, Hamburg und Budapest auf. Die Doku begleitet Éva Fahidi auf Reisen und beim Konzert. Im Sommer 2022 trifft die 97-Jährige Mathias Döpfner. Im Gespräch mit dem Vorstandsvorsitzenden der Axel Springer SE teilt sie weitere prägende Momente ihrer Biografie und schildert das Grauen in den Konzentrationslagern der Nazis.

Fast 60 Jahre lang schwieg Éva Fahidi über diesen Teil ihres Lebens. Erst als sie bei einer Reise nach Krakau die Gedenkstätte Ausschwitz-Birkenau besucht, stellt sie fest: „Die Menschen wissen nichts darüber, was da war. Sie haben keine blasse Ahnung. Als ich dort war, war das ein funktionierendes Todeslager.“ Seitdem teilt sie das Erlebte mit der jüngeren Generation.

Jennifer Wilton, Chefredakteurin von DIE WELT: „Die Zeugen des unvorstellbaren Menschheitsverbrechen der Shoa werden immer weniger; das wird auch die Erinnerungskultur verändern. Éva Fahidi ist das sehr bewusst, trotz ihres hohen Alters nimmt sie eine Menge auf sich, um weiter vielen Menschen zu begegnen. Und diese Begegnungen verändern und berühren zutiefst. Es ist ein unglaubliches Privileg, die beeindruckende Éva Fahidi dabei begleiten zu können.“

WELT zeigt die Dokumentation „Die Zeugin – Wie Éva Fahidi den Holocaust überlebte“ am Freitag, den 27. Januar 2023, um 20.05 Uhr in Deutscher Erstausstrahlung im TV. In der WELT AM SONNTAG wird das Interview mit Mathias Döpfner am 21. und 22. Januar 2023 ebenfalls zu lesen sein.

Pressekontakt:
Kathrin Mohr
Leiterin Programmkommunikation
kathrin.mohr@welt.de
Original-Content von: WELT Nachrichtensender, übermittelt durch news aktuell
Quelle: ots

- Advertisement -
- Advertisement -

Neueste Artikel