2.9 C
Frankfurt (Oder)
Dienstag, 5. März 2024

Christina Baum: Lauterbach und Pistorius müssen zurücktreten!

Top Neuigkeiten

Berlin (ots) –

Zu der Stellungnahme der Europäischen Arzneimittelagentur (EMA), nach der die COVID-19-Impfstoffe nicht für den Schutz vor Übertragung des Virus zugelassen waren (https://www.ema.europa.eu/en/documents/other/letter-members-parliament_.pdf), nimmt Dr. Christina Baum, Mitglied im AfD-Bundesvorstand und im Gesundheitsausschuss des Bundestages, wie folgt Stellung:

„Die Skeptiker der Impfpropaganda wurden für ihre Haltung mit Repressalien unter Druck gesetzt, wie Aussätzige behandelt und kriminalisiert. Immer mehr kommt jetzt aber ans Licht, dass die Behauptungen der Regierung nichts als Lügen waren. Vom Bundeskanzler bis hin zu einfachen Abgeordneten des Altparteienkartells wurde immer wieder behauptet, dass die Impfung nicht nur einen selbst, sondern auch andere schützen würde. Wer bereit war, das Risiko einer Infektion auf sich zu nehmen, wurde als unsolidarisch und egoistisch, gar als Sozialschädling gebrandmarkt. Nicht zuletzt wurde die Debatte dahingehend emotionalisiert, dass Ungeimpften vorgeworfen wurde, das Leben von älteren Menschen, etwa nahen Verwandten aufs Spiel zu setzen. Eine kaum vorstellbare und widerwärtige Manipulation der Menschen durch Angst.

Diesen Realitäten verweigern sich die herrschenden Politiker jedoch noch immer. Im Rahmen der jüngsten Regierungsbefragung nannte Verteidigungsminister Pistorius die Impfungen einen ‚wichtige[n] Beitrag zur Senkung des Risikos von Ansteckung und Weiterverbreitung‘. Diese Behauptung ist, wie das Schreiben der EMA belegt, frei erfunden. Dass Minister Lauterbach die Ausführungen seines Kollegen noch bestätigte, belegt, dass auch dieser mehr als eine Fehlbesetzung ist. Noch im November des vergangenen Jahres äußerte Lauterbach selbst, dass die Impfung nicht vor einer Ansteckung schützt.

Beide Minister wie auch alle anderen, die sich an dem verbrecherischen Coronaregime beteiligt haben, sollten schleunigst ihre Posten räumen, demütig um Verzeihung bitten und Verantwortung für das übernehmen, was sie den Menschen und diesem Land angetan haben.“

Jetzt zählen wir mit:

Einzelfallticker

Pressekontakt:
Alternative für Deutschland
BundesgeschäftsstelleSchillstraße 9 / 10785 Berlin
Telefon: 030 – 220 23 710
E-Mail: [email protected]
Original-Content von: AfD – Alternative für Deutschland, übermittelt durch news aktuell
Quelle: ots

- Advertisement -
- Advertisement -

Neueste Artikel