2.9 C
Frankfurt (Oder)
Mittwoch, 24. April 2024

Erste DRV-Ernteschätzung 2024 I So wenig Getreideanbaufläche wie noch nie

Top Neuigkeiten

Berlin (ots) –

Die Getreideanbaufläche in Deutschland wird nach Einschätzung des Deutschen Raiffeisenverbands (DRV) in diesem Jahr erstmalig auf unter sechs Millionen Hektar fallen. „Wir rechnen mit einer Getreideanbaufläche von 5,9 Millionen Hektar. Das ist ein neuer Tiefststand“, betont Guido Seedler, Getreidemarktexperte des Verbands. Der erneute Flächenrückgang hat verschiedene Gründe. So werden weiterhin Ackerflächen für Baumaßnahmen oder die Errichtung von Fotovoltaikanlagen in Anspruch genommen. Außerdem müssen Landwirte nach den Vorgaben der Europäischen Agrarpolitik in diesem Jahr zum ersten Mal mindestens vier Prozent ihrer Flächen aus ökologischen Gründen stilllegen. Als Konsequenz erwartet der DRV für das Jahr 2024 eine rückläufige Getreideernte.

Zunahme der Flächenkonkurrenz erwartet

Der DRV rechnet damit, dass sich die Flächenkonkurrenz in den kommenden Jahren weiter zuspitzt und sich die Anbaufläche noch deutlich stärker verringert. Nach einer Studie des Thünen-Instituts können bis zum Jahr 2030 insgesamt bis zu 600.000 Hektar landwirtschaftliche Nutzfläche durch Bebauung oder die Umsetzung von Klimaschutzmaßnahmen (z.B. Moorbodenwiedervernässung) verlorengehen. Seedler: „Bezogen auf die gesamte landwirtschaftliche Nutzfläche in Deutschland sind das zirka drei Prozent.“ Daher müssen nach DRV-Ansicht möglichst viele Flächen für die Landwirtschaft gesichert und die Produktivität dort nachhaltig gesteigert werden. „Nur so kann Deutschland seinen Beitrag zur Bekämpfung des weltweiten Hungers leisten. Hier stehen wir vor großen Herausforderungen. Die weltweite Nachfrage nach Nahrungsmitteln soll bis 2050 um rund 50 Prozent steigen“, erklärt der Getreideexperte.

Getreidebestände haben unter Niederschlägen gelitten

„Während Frostschäden nur begrenzt auftraten, hat die Landwirtschaft in vielen Regionen seit Monaten mit einer hohen Wassersättigung der Böden und Überschwemmungen zu kämpfen“ richtet Seedler den Blick auf die aktuelle Situation. Zum Teil habe im Herbst wegen der Nässe kein Getreide ausgesät werden können. Besonders betroffen sind Niedersachsen und Teile Schleswig-Holsteins. Dort sind die Bestände oftmals geschwächt aus dem Winter gekommen, teilweise müssen Flächen neu angesät werden, da die Pflanzen unter Wasser verfaulen. Dank des frühlingshaften Wetters hat sich die die Lage mittlerweile entspannt. Frühjahrsdüngung und Aussaatarbeiten haben überall in Deutschland begonnen. Allerding sind schwere Böden insbesondere in Norddeutschland weiterhin kaum befahrbar.

DRV-Prognose: Getreide 41 Millionen Tonnen, Raps 3,9 Millionen Tonnen

Bei durchschnittlichen Erträgen geht der Verband derzeit rechnerisch von einer Getreideernte in Höhe von 41 Millionen Tonnen aus. Das wäre ein Minus von gut 3,5 Prozent zum Vorjahr. Beim Raps rechnet der DRV aktuell mit einem Ergebnis von 3,9 Millionen Tonnen und damit unter Vorjahresniveau.

Details zur Schätzung: Siehe Tabellen (https://www.raiffeisen.de/sites/default/files/2024-03/2024-03-14_PM_DRV_erste_Erntesch%C3%A4tzung_2024_Tabelle.pdf)

Hier (https://www.youtube.com/watch?v=tFfzDXAbPA0) gelangen Sie zum Video-Interview zur dritten DRV-Ernteschätzung mit Guido Seedler.

Weitere Informationen: Guido Seedler, DRV-Warenwirtschaft,

Tel. 030 856214-410, E-Mail: [email protected]

Über den DRV

Der DRV ist der politische Spitzenverband aller Genossenschaften und genossenschaftlich orientierten Unternehmen der deutschen Agrar- und Ernährungswirtschaft. Als wichtiges Glied der Wertschöpfungskette Lebensmittel erzielen die 1.693 Mitgliedsunternehmen in der Erzeugung, im Handel und in der Verarbeitung pflanzlicher und tierischer Produkte mit 114.000 Mitarbeiterinnen und Mitarbeitern sowie 6.000 Menschen in Ausbildung einen Umsatz von 85,6 Milliarden Euro. Landwirte, Gärtner und Winzer sind die Mitglieder und damit Eigentümer der Genossenschaften.

Der DRV ist registrierter Interessenvertreter im Sinne des Lobbyregistergesetzes (Registernummer: R001376) und hat den Verhaltenskodex

des Deutschen Bundestages und der Bundesregierung akzeptiert.

Pressekontakt:
Dr. Claudia Döring
Presse und Öffentlichkeitsarbeit
Tel.: +49 30 856214-440
E-Mail: [email protected]
Original-Content von: Deutscher Raiffeisenverband, übermittelt durch news aktuell
Quelle: ots

- Advertisement -
- Advertisement -

Neueste Artikel