2.9 C
Frankfurt (Oder)
Samstag, 25. Mai 2024

Kenia: Nothilfe für Menschen in Überschwemmungsgebieten gestartet / Die Johanniter stellen 50.000 Euro für Soforthilfe zur Verfügung

Top Neuigkeiten

Berlin (ots) –

Starke und anhaltende Regenfälle haben weite Teile Kenias überflutet und mehr als 130.000 Menschen sind obdachlos geworden. „Die Situation ist schrecklich. Noch nie hat es in der Region so viel geregnet wie im Moment“, berichtet Jacob Kimote, Geschäftsführer der Johanniter-Partnerorganisation AICHM.

Besonders betroffen sind die Slums in Nairobi und die Menschen, die in mehreren Regionen des Landes an den Flüssen leben. „Viele haben alles durch die Überschwemmungen verloren“, sagt Kimote.

Die Johanniter sind schon seit vielen Jahren in der Region Turkana im eigentlich trockenen Norden des Landes tätig. Hier unterstützen sie die Menschen bei der Verbesserung ihrer Ernährungssituation. „Nach den vielen Dürreperioden war der Regen zunächst ein Segen. Doch nun ist ein Großteil der Anbauflächen überschwemmt. Ernteerträge werden viel geringer ausfallen, das Trinkwasser wurde verunreinigt. Dadurch steigt die Gefahr für den Ausbruchs von Krankheiten“, sagt Jacinta Hurst, Johanniter-Länderbüroleiterin in Kenia.

Partner starten Nothilfemaßnahmen

Über ihr landesweit kirchliches Netzwerk bemüht sich AICHM darum, die Betroffenen aus den Flutgebieten zu evakuieren und ihnen Obdach in ihren Kirchen zu geben. Auch helfen sie mit Nahrungsmitteln und medizinischer Versorgung.

Die Johanniter prüfen nun, wie sie die dringend gemeldeten Bedarfe an Lebensmitteln, Planen, Matratzen, Decken, Kochutensilien, Wassertanks, Moskitonetzen, Medikamenten und die Unterstützung beim Wiederaufbau bedienen können. Sie haben hierfür 50.000 Euro Soforthilfe zur Verfügung gestellt.

Hintergrund

Die Johanniter sind seit zwanzig Jahren in Kenia aktiv und führen gemeinsam mit ihren Partnern Projekte zur Verbesserung der Lebenssituation der Menschen unter anderem in Turkana und in der Grenzregion zu Somalia und Äthiopien durch. Immer wieder haben sie nach Naturkatastrophen wie Dürren und Überschwemmungen die Menschen mit dem Notwendigsten unterstützt.

Um die Not der Menschen im Überschwemmungsgebiet zu lindern, sind die Johanniter auf Spenden angewiesen. Bitte unterstützen sie uns.

Johanniter-Unfall-Hilfe e.V.

Stichwort: „Fluten Kenia“

IBAN: DE94 3702 0500 0433 0433 00 (Bank für Sozialwirtschaft)

Hinweis an Redaktionen:

Birte Kötter, Johanniter-Kommunikationsverantwortliche in Kenia, steht für Interviews zur Verfügung.

Pressekontakt:
Sandra Lorenz
Fachbereichsleiterin Kommunikation Johanniter-Auslandshilfe
Tel.: 0172 / 563 87 40
Email: [email protected]
Original-Content von: Johanniter Unfall Hilfe e.V., übermittelt durch news aktuell
Quelle: ots

- Advertisement -
- Advertisement -

Neueste Artikel