2.9 C
Frankfurt (Oder)
Mittwoch, 24. April 2024

Zwei Jahre Ukraine-Hilfe der Johanniter / Johanniter unterstützen weiterhin Menschen in der Ukraine, den Nachbarländern und in Deutschland

Top Neuigkeiten

Berlin (ots) –

Der Krieg Russlands gegen die Ukraine jährt sich am 24. Februar zum zweiten Mal. Die fatalen Auswirkungen des Krieges spüren besonders die betroffenen Menschen – diejenigen, die weiterhin in der Ukraine leben, aber auch diejenigen, die sich auf der Flucht befinden und sich an anderen Orten ein neues Leben aufbauen. Die Johanniter unterstützen sie dort, wo sie die Hilfe benötigen.

Jörg Lüssem, Mitglied des Bundesvorstandes der Johanniter-Unfall-Hilfe, betont: „Die lange Dauer des Krieges und das nicht absehbare Ende verändern unsere Hilfe. Wir befinden uns nun in einer langfristigen Unterstützung – im Inland wie im Ausland. Wir hoffen daher, dass auch die Spenderinnen und Spender unsere Arbeit kontinuierlich unterstützen.“

Die Unterstützung der Geflüchteten in Deutschland

Seit Beginn des Krieges hat die Johanniter-Unfall-Hilfe 80 Projekte im Inland für und mit ukrainischen Geflüchteten initiiert. Rund13.000 Geflüchtete wurden damit langfristig in ihrem Ankommen in Deutschland und in ihrer Integration unterstützt. Eigene Spenden, Spenden von Aktion Deutschland Hilft und der RTL-Stiftung in Höhe von 8,49 Millionen Euro haben dies ermöglicht.

Gleichzeitig werden Städte und Kommunen in ganz Deutschland von den Johannitern bei der kurz- und mittelfristigen Unterbringung und Betreuung von Geflüchteten unterstützt. Mit dem Betrieb von Not- und Gemeinschaftsunterkünften und zusätzlichen Beratungs-, Betreuungs- und Integrationsangeboten werden neu angekommene Menschen bei ihren ersten Schritten in Deutschland begleitet.

Zusätzlich setzen die Johanniter gemeinsam mit den Hilfsorganisationen ASB, DLRG, DRK und MHD eine ergänzende soziale Betreuung und medizinische Rücktransporte für schwer erkrankte und verletzte Patientinnen und Patienten aus der Ukraine um, die über den staatlichen Kleeblattmechanismus nach Deutschland evakuiert wurden. Das Projekt wird in enger Abstimmung mit dem Bundesministerium des Innern und für Heimat (BMI) und dem Bundesministerium für Gesundheit (BMG) aus Mitteln der Europäischen Union und des Auswärtigen Amts finanziert.

Weiterhin Nothilfe in der Ukraine notwendig

Die Johanniter-Auslandshilfe hat allein im Jahr 2023 rund 327.000 Menschen innerhalb der Ukraine und deren Nachbarländer unterstützt. Dabei lag der Fokus weiterhin auf der Nothilfe, denn viele Menschen leben unter widrigsten Bedingungen ohne Zugang zu Wasser, Strom und Gas.

Gemeinsam mit den Partnerorganisationen der Johanniter-Auslandshilfe in der Ukraine, „ELEOS“ und „NEW DAWN“, werden deshalb weiterhin täglich Menschen entlang der Frontlinie im Süden und Osten des Landes mit Nahrungsmitteln, Hygieneartikeln, Batterien, Lampen, Dämmmaterial, Welldachplatten, Feuerholz, Kohle und Decken versorgt. So konnten bereits tausende zerstörte Dächer wieder gedeckt und Häuser winterfest gemacht werden. Aber auch in anderen Landesteilen sowie im Nachbarland Moldau unterstützen die Johanniter mit ihren Partnern die Menschen mit psychosozialen Angeboten dabei, traumatische Erlebnisse zu verarbeiten und neuen Lebensmut zu fassen.

Insgesamt haben die Johanniter im Jahr 2023 in der Ukraine und Moldau 5,8 Millionen Euro Spenden an die Johanniter-Unfall-Hilfe und Aktion Deutschland Hilft eingesetzt.

Spendenaufruf

Die Johanniter sind aufgrund des weiterhin hohen Hilfebedarfs auf Spenden für die Ukraine angewiesen.

Johanniter-Unfall-Hilfe e.V.

Stichwort: „Ukraine“

IBAN: DE94 3702 0500 0433 0433 00 (Bank für Sozialwirtschaft)

Hinweis an die Redaktionen:

Gern vermitteln wir Ihnen Interviewpartner und Interviewpartnerinnen, die über die konkreten Hilfsmaßnahmen der Johanniter im In- und Ausland berichten können. Bitte wenden Sie sich an die Pressestelle unter [email protected]

Über die Johanniter-Unfall-Hilfe

Die Johanniter-Unfall-Hilfe ist mit rund 30.000 Beschäftigten, mehr als 46.000 ehrenamtlichen Helferinnen und Helfern und 1,2 Millionen Fördermitgliedern eine der größten Hilfsorganisationen in Deutschland und zugleich ein großes Unternehmen der Sozialwirtschaft. Die Johanniter engagieren sich in den Bereichen Rettungs- und Sanitätsdienst, Katastrophenschutz, Betreuung und Pflege von alten und kranken Menschen, Fahrdienst für Menschen mit eingeschränkter Mobilität, Arbeit mit Kindern und Jugendlichen, Hospizarbeit und anderen Hilfeleistungen im karitativen Bereich sowie in der humanitären Hilfe im Ausland.

Pressekontakt:
Juliane Flurschütz, Stellvertretende Pressesprecherin
Johanniter-Unfall-Hilfe e.V., Bundesgeschäftsstelle
Tel. 030-26997-361, Mobil 0173 619 3409
E-Mail: [email protected]
Original-Content von: Johanniter Unfall Hilfe e.V., übermittelt durch news aktuell
Quelle: ots

- Advertisement -
- Advertisement -

Neueste Artikel